Deutsche Kinderbücher auf der Tel Aviv Illustration Week 2021

Bild des Benutzers Robin Teller
Gespeichert von Robin Teller am 15. Oktober 2021
Die Ausstellung Illustration Week Tel Aviv in Old Jaffa

Deutsche Kinderbücher auf der Tel Aviv Illustration Week 2021

Das Büro des Landes Nordrhein-Westfalen in Israel organisierte in Kooperation mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, unterstützt vom Goethe-Institut Israel, einen Beitrag zur Tel Aviv Illustration Week 2021, dem wichtigsten jährlichen Ereignis der israelischen Grafikszene.

3 Bewertungen
 

Die Ausstellung zeigte vom 18. bis 27. November 2021 Arbeiten von vier Illustrator*innen aus NRW: Katrin Stangl, Ulf K., Heike Herold und Ferdinand Lutz, die Kinderbücher illustrieren und auch selbst schreiben, in renommierten Verlagen publizieren und darüber hinaus in der deutschen Kinderbuchszene mit Lehraufträgen, Workshops und Jury-Mitgliedschaften aktiv sind.

Trotz des erklärten lokalen Schwerpunkts des Festivals ist das Land NRW – übrigens als einziger ausländischer Teilnehmer - bereits zum zweiten Mal in Folge mit einer Ausstellung in der Mazal-Dagim 15 Galerie in Old Jaffa vertreten. Für Yuval Saar, den künstlerischen Direktor der Tel Aviv Illustration Week, bietet sich damit eine einzigartige Gelegenheit, einen Einblick in die nordrhein-westfälische Kunstszene zu erhalten und ein wenig über den Tellerrand zu schauen.

Wir stellen vor allem unsere lokale Szene in den Vordergrund, weil wir von ihr überzeugt sind und auch wegen des Corona-Fallouts. Aber dies ist das zweite Jahr, in dem Nordrhein-Westfalen an der Illustration Week teilnimmt, und ich denke, dass die Präsentation von Arbeiten aus dem Ausland eine wunderbare Möglichkeit ist, kulturelle Verbindungen zu schaffen und sich von anderen Orten inspirieren zu lassen.
The Jerusalem Post, 18. November 2021

Die NRW-Ausstellung in Old Jaffa war gut besucht, besonders am Wochenende. In der Ausstellung wurde auch ein durch das Landesbüro Israel vorab produziertes Online-Gespräch zwischen deutschen und israelischen Kinderbuchautoren zum Thema "Konflikt und Kreativität" gezeigt. Engere Kontakte wurden mit einer Reihe von israelischen Protagonisten, Orit Bergman, der Leiterin des Bereichs Illustration an der Bezalel Academy of Arts and Design, die auch mit ihren Studenten die Ausstellung besuchte, Yigal Herman und mit Amit Trainin von der Minshar School of Art, sowie mit Itzig Rennert, Dozent am Shenkar College of Engineering, Design and Art, und Yossi Lemel, einem bekannten Plakatkünstler, geknüpft.

Darüber hinaus leiteten die beiden Kölner Illustratorinnen Katrin Stangl und Heike Herold Workshops mit jeweils fast 20 Studierenden an der Minshar School of Art in Tel Aviv und Studierenden der WIZO Academy of Design and Education in Haifa (in Kooperation mit dem Museumsverband der Stadt Haifa). Neben Kreativübungen umfassten die Workshops alle Schritte zur Produktion eines Kinderbuchs, von der Entwicklung einer Figur über die Story bis zur Gestaltung der Typografie.

Die in der Ausstellung gezeigten Exemplare der illustrierten Kinderbücher der vier Autor*innen werden der Bibliothek des Goethe-Instituts als Geschenk überlassen.

Biografien der an der Illustration Week beteiligten Künstler:

Katrin Stangl
Katrin Stangl (*1977) hat an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studiert. Zu ihren Arbeiten gehören Holzschnitte, Lithographien und Siebdrucke ebenso wie Bücher und Hefte. Ihre Druckgrafiken und Illustrationen wurden vielfach ausgestellt und ausgezeichnet, u.a. mit dem „Preis der Stiftung Buchkunst“ für das schönste Buch des Jahres 2018 und dem „Hans-Meid-Förderpreis“.

Katrin Stangl unterrichtet Zeichnen an der Fachhochschule Aachen und gibt Workshops im In- und Ausland. Sie lebt in Köln.
 

Ulf K.
Ulf K. (*1969 als Ulf Keyenburg) ist ein deutscher Comiczeichner und Illustrator. Ulf K. studierte Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Illustration an der Folkwang-Hochschule in Essen. Nach einem Auslandssemester in Paris publizierte er 1998 seinen ersten Comic, "Der Mondgucker". Weitere Arbeiten erschienen im schweizerischen Comic-Magazin Strapazin, sowie in französischen, amerikanischen, kanadischen und finnischen Comic-Magazinen. Seit 2013 illustrierte er in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Die Geschichten vom Herrn Keuner (Bertolt Brecht).

Derzeit widmet sich Ulf K. in erster Linie Kinderbüchern. Ulf K. lebt in Düsseldorf.
 

Heike Herold
Heike Herold (*1974) hat an der Fachhochschule für Grafik-Design in Münster studiert. Sie illustriert für verschiedene Verlage und Zeitschriften vor allem im Bereich des Bilder- und Kinderbuches. Ihre Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet und ausgestellt, 2016 gewann sie mit „Das rote Ding“ das Troisdorfer Bilderbuchstipendium. Heike Herold lehrt derzeit Zeichnen an der Fachhochschule in Aachen und gibt Workshops an verschiedenen Institutionen.

Sie lebt und arbeitet in Köln.
 

Ferdinand Lutz
Ferdinand Lutz (*1987) ist Comiczeichner, Szenarist, Magazinmacher, Verleger und Trickfilmer. Er schreibt Szenarios für andere Zeichner, u. a. "Käpt'n Blaubär". 2015 erschien sein erstes Buch im Berliner REPRODUKT-Verlag. Er ist Co-Herausgeber von POLLE, einem Kindercomicmagazin. Sein Kurzfilm "Stay in Queue" wurde im Internet über 35 Millionen Mal geklickt und geteilt. Er gibt szenische Lesungen und Workshops. 2021 gründet er den Verlag Péridot.

Ferdinand Lutz hat Volkswirtschaft und Soziologie in Konstanz und Paris studiert. Er lebt in Köln.
 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Links

Zum Thema

Kontakt

VERANSTALTUNGEN

KEINE ERGEBNISSE

Information

Downloads

Tastatur mit Download-Zeichen
KEINE ERGEBNISSE

Information