Eine deutsch-französische Perspektive auf die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz

Termine

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 
 
 
Bild des Benutzers Anja Pfeffermann
Gespeichert von Anja Pfeffermann am 10. November 2020

Europa am Scheideweg – Online-Konferenz zu Künstlicher Intelligenz

Eine deutsch-französische Perspektive auf die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz

wann:
26. November 2020
uhr:
14:00
-
18:30

Der Deutsch-Französische Kulturbevollmächtigte und die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen laden ein!

Der Aachener Vertrag vom 22. Januar 2019 bekräftigt die enge Partnerschaft zwischen Frankreich und Deutschland für ein starkes und vereintes Europa. Zudem sieht er eine Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz sowie einen Einsatz für ethische Leitlinien auf internationaler Ebene vor. Eine der zentralen Fragen lautet: Wie können Deutschland und Frankreich zusammen ihren Beitrag für ein digital souveränes Europa leisten?

Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Herrn Philippe Oddo, Geschäftsführender Gesellschafter und Vorstandsvorsitzender der ODDO BHF Gruppe, haben wir diese Konferenz ins Leben gerufen, für die wir namhafte Referenten gewinnen konnten.

Das Hashtag zur Veranstaltung lautet #kiineuropa bzw. #iaeneurope.

Die Konferenz findet auf Deutsch und auf Französisch statt und wird gedolmetscht.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier!

Programm

14.00 Uhr: Eröffnung und Begrüßung
Moderation: Ammar Alkassar, Bevollmächtigter des Saarlandes für Innovation und Strategie
Dr. Mark Speich, Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen und Bevollmächtigter des Landes beim Bund
 
TED-Talk
»Künstliche Intelligenz – Segen oder Gefahr?«

Prof. Dr. Judith Simon, Philosophin, Professorin für Ethik in der Informationstechnologie an der Universität Hamburg
 
Vorträge
»Künstliche Intelligenz zu einer europäischen Erfolgsgeschichte machen«

 
mit
Thierry Breton, EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen
Bruno Le Maire, Minister für Wirtschaft und Finanzen, Frankreich
Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

PAUSE

15.20 Uhr: Podiumsdiskussion
»Welche Bedürfnisse gibt es? – Die politische und ethische Dimension von Künstlicher Intelligenz«

Moderation: Ammar Alkassar, Bevollmächtigter des Saarlandes für Innovation und Strategie
 
mit
Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger Ph.D., Soziologin, Präsidentin des WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
Hans-Christian Boos, Gründer Arago, Mitglied des Digitalrates der
Bundesregierung
Frédéric Mazzella, Vorsitzender und Gründer von BlaBlaCar, Co-Präsident von France Digitale
Prof. Laurence Devillers, Professorin an der Sorbonne-Universität Paris, promovierte Informatikerin und Forscherin am nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung

PAUSE

16.50 Uhr: Podiumsdiskussion
»Wer bestimmt? – Wie Künstliche Intelligenz die Wirtschaft verändern wird«

Moderation: Prof. Dr. Kristian Kersting, Fachbereich Informatik mit Fachgebiet Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen an der Technischen Universität Darmstadt, Co-Direktor des Hessischen
Zentrums für Künstliche Intelligenz
 
mit
Antoine Blondeau, Gründer und Managing Partner von Alpha Intelligence Capital
Bernard Charlès, President, Chief Executive Officer von Dassault Systèmes und Vice-Chairman of the Board of Directors
Iris Plöger, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie e.V.
Prof. Dr. Henning Kagermann, Vorsitzender des Kuratoriums acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e.V.
 
18.00 Uhr: Schlusswort
»Europa am digitalen Scheideweg«

 
mit
Philippe Oddo, Geschäftsführender Gesellschafter und Vorstandsvorsitzender der ODDO BHF Gruppe
Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Bevollmächtigter der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrags über die deutsch-französische Zusammenarbeit

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen